logo-libelle.gif (10399 Byte)
Unternehmen News Leistungen Shop Service/TM Glasfügel-Galerie Kontakt PA18- Staffel
german.jpg (5264 Byte)  englisch.gif (516 Byte)
  
dreieck.jpg (772 Byte) H-30
dreieck.jpg (772 Byte) H-301 Libelle
dreieck.jpg (772 Byte) BS-1
dreieck.jpg (772 Byte) Standard-Libelle 201
dreieck.jpg (772 Byte) Standard-Libelle 202,203,204
dreieck.jpg (772 Byte) Kestrel
dreieck.jpg (772 Byte) Club-Libelle 205
dreieck.jpg (772 Byte) Hornet 206
dreieck.jpg (772 Byte) Glasflügel 604
dreieck.jpg (772 Byte) Mosquito
dreieck.jpg (772 Byte) Glasflügel 304
dreieck.jpg (772 Byte) Falcon
dreieck.jpg (772 Byte) Glasflügel 402
 
    
 














































Glasfaser-Flugzeug-Service GmbH

Hansjörg Streifeneder
Hofener Weg 61
D-72582 Grabenstetten
FON +49 (0)7382 / 1032   
FAX +49 (0)7382 / 1629

Zulassung nach
EASA  PART 21    DE.21G.0080
EASA PART 145   DE.145.0100

 
     

 

Standard-Libellen 202, 203, 204

Glasflügel hat die Zeichen der Zeit erkannt und einige Anstrengungen unternommen, die Leistungen und Flugeigenschaften der Serienflugzeuge zu verbessern.

In diesem Sinne darf man die Prototypen 202, 203 und 204 sehen als Vorbereitung der späteren Flugzeuge. Im Jahre 1970 entstand die 202 unter dem Einfluß von Eugen Aeberli, eine Standard-Libelle mit geändertem Rumpf und einem T-Leitwerk. Das Rumpfvorderteil mit der nicht eingestraakten Haube stammt noch von der Standard-Libelle, während die Rumpröhre hinter dem Flügel  nicht die kielförmige Zuspitzung nach oben sondern einen ovalen Querschnitt hat. Der Erstflug fand am 6.November  1970 statt. Diese Standard-Libelle trug zuerst das deutsche Kennzeichen D-0649 und war anschließend in der Schweiz unter HB-1062 immatrikulier und ist jetzt aber wieder in Deutschland registriert.

Im Jahre 1972 folgte dann die Standard-Libelle 203, von der zwei Exemplare gebaut worden sind. Der zweifache Deutsche Meister Ernst-Gernot Peter konnte mit der V1, Kennzeichen D-0603 eine ganze Anzahl hervorragender  Wettbewerbplazierungen erringen. Die V2 mit dem Kennzeichen D-3017 wurde im Jahre 1973 für den vielfachen italienischen Meister Pronzati gebaut, aber trug immer deutsche Kennzeichen.

Die V2 unterscheidet sich vom ersten Muster durch eine einteilige Haube, durch ein moderneres Profil im Höhenleitwerk und durch die Kestrel-Rädchen an den Flügelspitzen. Die 203 hat auch den normalen Flügel der Standard-Libelle, aber den neuen Rumpf mit der eingestraakten Haube.

Ein weiterer Prototyp ist die Standard-Libelle 204. Nur ein Flugzeug mit dem Kennzeichen D-2044 wurde im Jahre 1973 gebaut. Der Erstflug fand am 14. Januar 1973 statt. Die 204 sieht wie Standard-Libelle 203 aus, nur hat sie  die neuen Endkanten-Bremsklappen, die später bei der Club-Libelle verwendet wurden.

 

 
Standard-Libelle 202
202-1-k.jpg (27542 Byte)
 

Standard-Libelle 203

203-1-k.jpg (30694 Byte) 203-2-k.jpg (29686 Byte)
  

Standard-Libelle 204

204-1-k.jpg (35631 Byte)
  
     
 

Impressum