logo-libelle.gif (10399 Byte)
Unternehmen News Leistungen Shop Service/TM Glasfügel-Galerie Kontakt PA18- Staffel
german.jpg (5264 Byte)  englisch.gif (516 Byte)
  
   
dreieck.jpg (772 Byte) H-30
dreieck.jpg (772 Byte) H-301 Libelle
dreieck.jpg (772 Byte) BS-1
dreieck.jpg (772 Byte) Standard-Libelle 201
dreieck.jpg (772 Byte) Standard-Libelle 202,203,204
dreieck.jpg (772 Byte) Kestrel
dreieck.jpg (772 Byte) Club-Libelle 205
dreieck.jpg (772 Byte) Hornet 206
dreieck.jpg (772 Byte) Glasflügel 604
dreieck.jpg (772 Byte) Mosquito
dreieck.jpg (772 Byte) Glasflügel 304
dreieck.jpg (772 Byte) Falcon
dreieck.jpg (772 Byte) Glasflügel 402
   
   
   
   
   
   
    







































































Glasfaser-Flugzeug-Service GmbH
Hansjörg Streifeneder
Hofener Weg 61
D-72582 Grabenstetten
FON +49 (0)7382 / 1032   
FAX +49 (0)7382 / 1629

Zulassung nach
EASA  PART 21    DE.21G.0080
EASA PART 145   DE.145.0100

  
 
  

Standard-Libelle 201 / 201B

Die Standard-Libelle ist eine auf die Regeln der Standard-Klasse zugeschnittene Version der offenen H-301 Libelle. Der Rumpf und die Leitwerke wurden fast unverändert übernommen und auch der Doppel-Trapezflügel blieb in seinen Abmessungen fast erhalten. Neu ist zum ersten Mal bei Glasflügel ein Wortmann-Profil, nämlich das FX66-17 A ll-182, das von Dieter Althaus speziell für Glasflügel entworfen und später auch bei der Club-Libelle und der Hornet verwendet wurde. Die ersten Flugzeuge haben noch das ursprünglich für die Standard-Klasse vorgeschriebene feste Rad und die ersten 16 Stück Libellen hatten als interessantes Detail eine Höhenflossentrimmung nach der Art von Motorflugzeugen (PA18 oder Do27), die aber nicht die Gnade des Luftfahrt-Bundesamtes fand. Später wurde dann die Bauweise geändert,  zugunsten von Balsaholz wurde Hartschaum als Sandwich-Stützstoff verwendet. Es wurden ein Einziehfahrwerk und Wassertanks vorgesehen. Auch die Schemp-Hirth Bremsklappen öffnen nur noch auf der Flügeloberseite. Diese Baureihe mit der Bezeichnung Standard-Libelle 201B hat dann auch eine höhere Zuladung und ein maximales Fluggewicht von 350 kg.

Lange Zeit war die Standard-Libelle das Kunststoff-Segelflugzeug mit der größten Stückzahl überhaupt. Insgesamt 601 Exemplare sind in den Jahren 1967 bis 1974 gebaut worden. Die Standard-Libelle ging hauptsächlich in den Export, denn in Deutschland rangierte sie in den Stückzahlen hinter dem Standard-Cirrus und der LS-1 sowie auch hinter dem Astir.

Im Cockpit der Standard-Libelle geht es etwas eng zu, dennoch ist einiges für den Komfort des Piloten getan worden. Interessant auch die Haubenverriegelung, die gestattet, auch während des Fluges an sehr heißen Tagen der Haube vorne am Rumpf etwas aufstehen zu lassen.

Huldreich Müller führte den Erstflug am 25.Oktober 1967 in Ulm-Schwaighofen durch. 

Flügel

 

 

Geschwindigkeiten

 

Spannweite

15,00m

 

Höchstzulässige  Geschwindigkeit

220 km/h

Fläche

9,80m²

 

Überziehgeschwindigkeit

62 km/h

Streckung

22,96

 

 

 

Profil

FX66-17A

II-182

 

 

 

Rumpf

 

 

Flugleistungen

 

Länge

6,20 m

 

Geringstes Sinken

0,68 m/s

 

 

 

bei 81 km/h

 

Gewichte

 

 

 

 

Leergewicht

180 kg

 

Beste Gleitzahl

34,5

Max. Zuladung Rumpf

110 kg

 

bei 92 km/h

 

Max. Fluggewicht

290 kg

 

 

 

       

 

 

 

 
 
eu1-m.jpg (14706 Byte) uli-1.jpg (6301 Byte) bild-201_d-2963-k.jpg (7641 Byte)
     
bild-201_d-9250-k.jpg (5351 Byte) 201-1-k.jpg (7049 Byte) 201-2-k.jpg (14627 Byte)
     
libellen-k.jpg (11077 Byte)
     
 

Impressum