logo-libelle.gif (10399 Byte)
Unternehmen News Leistungen Shop Service/TM Glasfügel-Galerie Kontakt PA18- Staffel
german.jpg (5264 Byte)  englisch.gif (516 Byte)
  
dreieck.jpg (772 Byte) H-30
dreieck.jpg (772 Byte) H-301 Libelle
dreieck.jpg (772 Byte) BS-1
dreieck.jpg (772 Byte) Standard-Libelle 201
dreieck.jpg (772 Byte) Standard-Libellen 202,203,204
dreieck.jpg (772 Byte) Kestrel
dreieck.jpg (772 Byte) Club-Libelle 205
dreieck.jpg (772 Byte) Hornet 206
dreieck.jpg (772 Byte) Glasflügel 604
dreieck.jpg (772 Byte) Mosquito
dreieck.jpg (772 Byte) Glasflügel 304
dreieck.jpg (772 Byte) Falcon
dreieck.jpg (772 Byte) Glasflügel 402
 
    






 












































Glasfaser-Flugzeug-Service GmbH

Hansjörg Streifeneder
Hofener Weg 61
D-72582 Grabenstetten
FON +49 (0)7382 / 1032   
FAX +49 (0)7382 / 1629

Zulassung nach
EASA  PART 21    DE.21G.0080
EASA PART 145   DE.145.0100

 
 
  

  BS-1

Ein gutes Jahr vor dem Erstflug der H-301 Libelle war Björn Stender am 24.3.1963 mit seiner BS-1 zu ihrem Jungfernflug gestartet. Der tödliche Absturz von Björn Stender bei der Erprobung des zweiten Flugzeuges am 4. Oktober 1963 stellte die Zukunft der BS1 in Frage. 16 Kunden hatten bei Björn zu diesem Zeitpunkt bereits eine BS-1 bestellt und auch erhebliche Anzahlungen geleistet, damit die Fertigung beginnen konnte. Die Piloten schlossen sich in einer Interessengemeinschaft zusammen. Verhandlungen mit der Familie von Björn Stender und Glasflügel liefen an und mit Eugen Hänle konnte eine Einigung erzielt werden.

Nach den Erkenntnissen aus der Fertigung der Libelle konstruierte dann Eugen Hänle die BS-1 vollständig um, so daß diese schließlich nur noch die äußeren Abmessungen mit dem Prototyp gemeinsam hatte. Auch Teile aus der Libelle- Fertigung wie Fahrwerk und Rudergelenke wurden verwendet.

Die erste neue BS-1 startete am 24.Mai 1966 in Karlsruhe-Forchheim zu ihrem Erstflug.

Insgesamt wurden dann nur 18 BS-1 bei Glasflügel gebaut.

Rolf Spänig wurde eine Woche nach dem Erstflug mit sieben Tagessiegen gleich überlegener Sieger der Deutschen Meisterschaft in Roth und auch mit weiteren spektakulären Flügen wurde BS-1 in der Folgezeit ihrem Ruf gerecht. Auch 1968 gewannen mit Dr. Wolfgang Groß und Emil Bucher zwei BS-1 die Deutsche Meisterschaft, nachdem im Jahre 1967 Alfred Röhm von der Hahnweide aus einen neuen Weltrekord über das 300-km-Dreieck mit 138,3 km/h aufgestellt hatte.

Flügel

 

 

Geschwindigkeiten

 

Spannweite

18,00m

 

Höchstzulässige  Geschwindigkeit

250 km/h

Fläche

14,20m²

 

Überziehgeschwindigkeit

65 km/h

Streckung

22,80

 

 

 

Profil

Dr.Eppler 348K

 

 

 

Rumpf

 

 

Flugleistungen

 

Länge

7,50m

 

Geringstes Sinken

0,55 m/s

 

 

 

bei 85 km/h

 

Gewichte

 

 

 

 

Leergewicht

240 kg

 

Beste Gleitzahl

44

Max. Zuladung Rumpf

125 kg

 

bei 95 km/h

 

Max. Fluggewicht

460 kg

 

 

 

Max. Flächenbelastung

32,40 kg/m²

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
bs1-1-k.jpg (49489 Byte)
  
 

Impressum